rechte Spalte

Home ›  |  Impressum ›

1700 JAHRE HL. MARTIN
Bischof von Tours
lesen Sie mehr ›

JAKOBSWEG IN BURGENLAND
"eine legendäre Route"
lesen Sie mehr ›

INFOTROMMEL
„huberth“ informiert
lesen Sie mehr ›

TERMINE
Pilgern in Österreich
lesen Sie mehr ›

"EINE REISE WEIT ZU MIR"
Die druckfrische Pilgerbroschüre
hier als PDF downloaden ›

Pilgerwege in Burgenland

REGION SONNENLAND MITTELBURGENLAND

google map ›

Sonnige Aussichten

Das Mittelburgenland liegt im Übergangsbereich zwischen den Ausläufern der Alpen und der Pannonischen Tiefebene. Das Gebiet ist reich an Ausgrabungen und Ruinen. Landschaftlich besonders interessant sind der Pauliberg, ein Basaltfelsen mit Altholzbeständen, sowie der Heideriegel, ein naturnaher Eichen-Kiefern-Wald. Der Blaufränkisch, Burgenlands typischer Rotwein, reift hier zu höchster Güte.

ORTE AN DER STRECKE
Rundweg: Dörfl - Pilgersdorf - Kogl - Lebenbrunn -
Pilgersdorf - Hochstraß - Piringsdorf - Dörfl (43 km)

Dörfl

Die Marktggemeinde Steinberg-Dörfl liegt im Mittelburgenland im oberen Rabnitztal. Bereits 1223 wurde Steinberg als „Steinperch“ urkundlich erwähnt. 1390 wurde schließlich auch Dörfl als „Deuwfl“ in einer Urkunde des Domkapitels Györ genannt. Zwischen 1558 und 1570 wurden die im Jahr 1532 von den Türken völlig zerstörten und danach verwaisten Dörfer vom damaligen Grundherrn Graf Nádasdy mit Kroaten besiedelt.

Kriege und politische Auseinandersetzungen
kennzeichneten die Jahrhunderte. Erst mir der Angliederung an das Burgenland 1921 kehrten ruhigere Zeiten ein. Während des Zweiten Weltkrieges war Dörfl von 1943 bis 1945 zunächst Standort eines Kriegsgefangenenlagers bzw. eines Lagers für Zwangsarbeiter aus dem Osten. Seit 1971 wurden die Gemeinden Dörfl und Steinberg, beides sind typische Straßendörfer, zur Marktgemeinde Steinberg-Dörfl zusammengelegt.

Unterrabnitz-Schwendgraben

Die Gemeinde liegt im Mittelburgenland an der Rabnitz an den Ausläufern der Buckligen Welt. 1971 kam es zur Bildung der Großgemeinde Piringsdorf-Unterrabnitz-Schwendgraben, die 1991 wieder aufgelöst wurde. Seither besteht die Gemeinde Unterrabnitz aus den Ortsteilen Schwendgraben und Unterrabnitz.

Bis in die Zwischenkriegszeit geachtet waren die Rabnitzer Zimmerleute, die vom Frühjahr bis zum Herbst in den ehemaligen Kronländern arbeiteten. Unterrabnitz ist aber vor allem durch die jährlich abgehaltenen „Rabnitztaler Malerwochen“ bekannt. Im Jahr 2006 konnte Prof. Harro Pirch seine Gäste bereits zum 36. Mal im Kastell in Unterrabnitz begrüßen.

Pilgersdorf, Kogl, Lebenbrunn

Die Gemeinde liegt im Zöberntal zwischen Kirchschlag in der Buckligen Welt und Lockenhaus. Die erste urkundliche Erwähnung von Pilgersdorf ist eine Schenkung an Klostermarienberg aus dem Jahr 1225.

Während der Türkenkriege und dem Bocskay-Aufstand wurde die Pilgerdorf des Öfteren geplündert und verwüstet. Im 19. Jahrhundert wurde Pilgersdorf gleich zweimal durch Brandkatastrophen beinahe völlig zerstört.

Seit 1898
musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Pergelin verwendet werden. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland. Bei der so genannten "Landnahme" des Burgenlandes durch Österreich kam es in Pilgersdorf und Umgebung zu Kämpfen mit den ungarischen Freischärlern, die elf österreichische Opfer forderten.

Mit dem Ende
des Zweiten Weltkrieges und dem Abzug der Besatzungsmacht kehrte begann in Pilgersdorf sowie in allen Dörfern des Bezirkes Oberpullendorf der demokratiepolitische, kulturelle und wirtschaftliche Aufschwung.

Ab dem Jahr 1971 bilden die Gemeinden Bubendorf im Burgenland, Deutsch Gerisdorf, Kogl im Burgenland, Lebenbrunn, Pilgersdorf, Salmannsdorf und Steinbach im Burgenland die Großgemeinde Pilgersdorf.

Hochstrass

Am Fuße des Geschriebenstein, inmitten der malerischen Idylle des Mittelburgenlandes, liegt die Marktgemeinde Lockenhaus. Bereits um 1200 findet sich die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde Leuka. Diese Bezeichnung ist der Ursprung des heutigen Ortsnamens und soll auf den lateinischen Taufnamen des hl. Ladislaus zurückgehen. Hochstraß wird als „Hostraaz“ 1326 das erste Mal erwähnt. Die Hochstraßer Mautstelle war eine der einträglichsten des Lockenhauser Herrschaftsbereiches.

Die fünf Ortsteile
– Lockenhaus, Glashütten, Hammerteich, Hochstraß und Langeck – der seit 1971 bestehenden Großgemeinde sind umringt von der märchenhaften Waldlandschaft des Günser Gebirges. Hochstraß entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum der Biobauern.

Zur Bewahrung dieser einzigartigen landschaftlichen Schönheit wurde in einem grenzüberschreitenden Dialog das Gebiet 1996 zum österreichisch-ungarischen Naturpark Geschriebenstein-Irottkö erklärt.